Die LehrerInnen sind genauso wie die SchülerInnen auch Leidtragende des Bildungssystems. Also richtet sich der Streik auf gar keinen Fall gegen die LehrerInnen. Im Gegenteil. Wir als Bildungsbündnis Ibbenbüren suchen das Bündnis mit den Lehrenden, da wir Opfer der selben Politik sind und oft für die selben Verbesserungen einstehen.
Wir bitten also auch die LehrerInnen darum, nicht gegen Schülerinnen und Schülerinnen und Schüler vorzugehen, die für ihre Zukunft eintreten und ihr Recht auf Demonstrationsfreiheit wahrnehmen.
Wir bitten die Lehrerinnen und Lehrer, an den Streiktagen keine Klassenarbeiten oder Tests zu schreiben und keine Fehlstunden zu notieren. Des weiteren lässt sich der Bildungsstreik gut in vielen Unterrichtsstunden verwenden, um über Demokratie und Engagement zu diskutieren.

Die streikenden Schülerinnen und Schüler sind keine Chaoten, die nur schwänzen wollen. Sie treten für ihre eingene Zukunft ein und sorgen dabei für eine lebendige Demokratie. Deshalb bitten wir Sie als Lehrerinnen und Lehrer darum, ihnen dabei keine Steine in den weg zu legen.

_

Die GEW unterstützt den Bildungsstreik 2009

GEW

Am 26. April beschloss der Gewerkschaftstag der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft die Unterstützung des bundesweiten Bildungsstreiks 2009. Die Entscheidung fiel einstimmig bei nur einer Enthaltung. Damit zogen die Delegierten nach. Der Bundesvorstand hatte seine Unterstützung bereits am Dienstag mit einer Meldung auf der Homepage der Gewerkschaft bekanntgegeben.